Das Training

Unser Training immer Freitags (außer nach anderslautender Absprache) in der Bruno-Gehrke-Halle , in Spandau, statt.

Das Training folgt einfachen Grundprinzipien:

  • Die Trainerverantwortung rotiert unter allen stahlberechtigten Gladiatoren. So versuchen wir eine große Trainingsvielfalt zu erzeugen.
  • Das Training ist aufgebaut in
    • Erwärmung
    • Dehnung
    • Technik (Offensiv und Defensiv)
    • Schritttechnik
    • Fallschule
    • Waffenloser Kampf
    • Teilgladiatur (keine Komplettbewaffnung)
    • Vollgladiatur
    • Kampf
    • Kraft-(Ausdauer)
    • Nachbesprechung
  • Jeder macht so viel er kann. Der junge Student rennt meist schneller als der erfahrene Schreibtischtäter. 😊
  • Trainingsziel ist die Verbesserung der Fitness, Kampftechnik, Showtauglichkeit und Sicherheit der Gladiatoren.
  • Trainingshilfsmittel sind u.a. Ball, Palus, Schwungpfahl

Wir haben bisher in jedem Jahr ein Trainingslager organisieren können, bei dem ein Wochenende lang zusammen mit anderen Gruppen trainiert, geforscht, gekämpft und gegessen wurde.

Auf Veranstaltungen werden dem Publikum nicht nur die Kämpfe, sondern auch Training und Leben der Gladiatoren nahegebracht, weswegen wir großen Wert auf eine authentische Darstellung der jeweiligen Armatur legen. Das Publikum entscheidet letztlich über Wohl und Wehe der Kämpfer, also bemühen wir uns nach Kräften, eine gute Show zu liefern.

Untereinander trainieren die Kämpfer auch außerhalb ihrer Showpaarungen. Es ist für uns wichtig, dass keine Herausforderung, auch von anderen Reenactors, abgelehnt wird, außer mit einem sehr guten Grund. Somit kämpfen wir durchaus auch mal gegen Wikinger, Germanen, Hoch- und Spätmittelalterfechter. Dies hat den kämpferischen Austausch zur Grundlage, denn unserer Überzeugung nach können die Kämpfer nur dann gut werden, wenn sie sich gegen verschiedenste Gegner stellen.